Arbeiten mit Checklisten

Vor kurzem habe ich dir erklärt, warum man Aufgaben in Teilaufgaben gliedern sollte. Das Ziel ist klar: sei dir immer bewusst, was der nächste Schritt ist. Notiere dir dann diese Aufgaben und arbeite Diese ab. Das Ganze nennt sich dann eine Checkliste.

Jedoch kann das Arbeiten mit einer Checkliste am Ego kratzen. Schließlich weiß man ja, was man zu tun hat. Aber mit Hilfe einer Checkliste wird eine Reihenfolge eingehalten und es wird nichts vergessen. Selbst Piloten und Ärzte arbeiten mit Checklisten. Also kann das Arbeiten mit einer Checkliste garnicht so verkehrt sein.

Probier es selbst einmal aus und mach dir Gedanken, welche Tätigkeiten du im Alltag bewältigst und ob diese in eine Art Checkliste zusammengetragen werden können.

In RemindME kannst du wunderbar mit Checklisten arbeiten. Dazu erstellst du erst eine Checkliste und kannst diese später für die Teilschritte bei einer Aufgabe oder eines Projektschrittes auswählen und abarbeiten.

Solltest du RemindME noch nicht haben, kannst du dich hier in meinen kostenlosen Newsletter eintragen und du erhällst einen Link zu der Demo und zukünftig weitere nützliche Tipps direkt in dein EMail-Postfach.